Mittwoch, 6. Februar 2013

Rode Grütt

Rode Grütt! Rode Grütt!
Kiek mal, wat lütt Hein hüüt itt.
All´ns rundüm hett he vergeten.
Rode Grütt, dat is en Eten!
***

Wir waren letzten Sonntag zu einem Geburtstagsfrühstück in einem schicken Restaurant in Kappeln eingeladen.



Neben dem Geschenk gab's von uns natürlich auch noch ein "Dankeschön-für-die-Einladung":

Rote Grütze und Apfelgrütze to go.






Rode Grütt ist eine typische norddeutsche und skandinavische Spezialität. 

Ihr braucht

1 Glas Kirschen
2 Packungen TK Erdbeeren
1 l schwarzen Johannisbeersaft
2 Packungen Rote Grütze Himbeergeschmack
Zucker nach Packungsanweisung

Die Erdbeeren auftauen lassen. 
Rote Grütze nach Packungsanweisung mit dem Johannisbeersaft zubereiten. 
Die abgetropften Früchte unterheben, in eine Schüssel füllen und erkalten lassen.

***
Rode Grütt wird als Dessert klassisch entweder mit flüssiger gesüßter Sahne oder mit Vanillesauce gegessen.
Wir essen sie am liebsten mit kalter Milch und zerbröseltem Zwieback.





Oder, wenn zum Mitnehmen gedacht (als Mittagessen ins Büro oder so), die Grütze direkt nach dem Kochen noch heiß in Gläser füllen, fest verschließen und die Gläser 5 Minuten auf den Kopf stellen.
Zwieback in kleine Tüten füllen, mit einem Band zusammenbinden und am Glas anbringen.
Einen Löffel mit einem Klebefilm auf dem Deckel festkleben.
Vanillesauce oder Milch müßte man dann in einem Extrafläschchen transportieren.



Rode Grütt von Claus Groth


Rode Grütt,Rode Grütt,
kiek mol wat lütt Hein hüüt it,
all’ns ründüm hett he vergeten,
Rodegrütt,dat is een Eeten.
Rodegrütt!

In de School de letzte Stünn,
kunn he sick op nix besinn’n,
un in bookstabeern un Lesen,
is he lang so dumm nich wesen.
Man he keem bi dat un Düt,
jümmer mang de Rode Grütt.

Na lütt Heini,noch ‚n beten,
Mudder hett hüt veel to möten,
Hans un Hein un Stien un Greet,
eet,as güng dat üm de Wett.
Rodegrütt!

Leddig is de grote Grapen,
Greten ielt em uttoschrapen,
Heini man,de lütte Deef,
hölt mit beide Hann’n den Schleef.
Wat dor allns noch binnen sitt.
Rodegrütt


 


Kommentare:

  1. Liebe Maike,

    das Gedicht ist ja niedlich! Man sieht richtig die Kinder vor sich, wie sie sich um den Topf rumdrängeln, um ihn auszuschlecken.
    Sehr lecker, Deine Sachen!

    Liebe Grüße, Deine Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Oh lecker, Rote Grütze *schmatz* Ich mag sie am liebsten mit viel dänischer Vanillesoße . . .
    Liebe Grüße in den Norden
    Marina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, ich würde die Grütze auch gern nachkochen. Was ist mit den Kirschen???? Kommen die auch rein??? Davon steht nix.....Nur von den Erdbeeren.... DANKE vorab und viele Grüße von Carmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups - klar, die Kirschen sollen auch abgetropft dazu gegeben werden.
      LG, Maike

      Löschen
    2. Dankeschön für die fixe Antwort. Ich finde die Idee zum verscheneken im Glas genial und werde mich die Woche daran versuchen. U N D lecker klingt es allemal. Danke und viele Grüße von Carmen.

      Löschen